"Nicht genug Speicherplatz" bei vollautomatischer Sicherung, obwohl genug Platz vorhanden

Support zu Backup Service Home 3.
Antworten
Clu
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: Di 23. Apr 2019, 10:49

"Nicht genug Speicherplatz" bei vollautomatischer Sicherung, obwohl genug Platz vorhanden

Beitrag von Clu » Di 23. Apr 2019, 11:20

Hallo Alexander,

ich habe zur Zeit folgendes Problem mit BSH3: Die vollautomatische Sicherung wird seit 01.04.2019 nicht mehr durchgeführt. Im Windows-Ereignis-Log wird gemeldet: "Auf das Sicherungsmedium kann nicht geschrieben werden: Es steht nicht genug Speicherplatz auf dem Datenträger zur Verfügung."
Das ist jedoch nicht der Fall. Folgende Umweltbedingungen herrschen:
* Windows 10 / BSH 3.6.5.0
* Sicherung einer Handvoll Verzeichnisse auf ein Netzwerklaufwerk (Speicherplatz: 10 GB), das sauber gemappt ist und an dem ich angemeldet bin (Schreib- und Leserechte vollständig vorhanden)
* Vollautomatische Sicherung seit 22.03.2019
* Datensicherung verschlüsselt, Passwort nicht gespeichert
* Bis zum 31.03.2019 wurde ich einmalig pro Session gefragt, wie das Verschlüsselungskennwort lautet, dann startete die Sicherung stündlich.
* Auf dem Netzwerkspeicher wurden bis zum Abbruch 51 Sicherungsverzeichnisse angelegt, die einen Platz von 5,68 GB einnehmen.
* Folglich werden mir noch 4,31 GB freier Speicher auf dem Netzwerklaufwerk angezeigt.
* Keine Rückfrage nach Verschlüsselungskennwort seit 01.04.2019
* Je Sicherungszeitpunkt (volle Stunde) werden im Windows-Ereignis-Log von BSH etwa 60 Fehler der ID 401 (Wortlaut siehe oben) angelegt.

Wie bekomme ich die Sicherungen nun wieder zum Laufen? Die Fehlermeldung ist offensichtlich nicht korrekt, denn Platz ist ja ausreichend. Nehme ich zumindest an.

Ein weiteres Problem, das aber eigentlich zu unwichtig für einen eigenen Thread ist und das auch nicht unbedingt gelöst werden muss: In den Sicherungen (sichtbar im Backupbrowser) befinden sich Verzeichnisse mit zahlreichen Unterverzeichnissen und manchmal auch einzelnen Dateien. Die Unterverzeichnisse in den Wurzeln sind aber nicht vollständig die Verzeichnisse, die im Original existieren. Außerdem trifft dies nur auf Verzeichnisse zu, die eigentlich gar nicht in der Sicherung auftauchen sollten, denn sie sind in der Konfiguration der Sicherung ausgeschlossen (Konfiguration > Quellverzeichnisse > Dateien ausschließen > Ausschließen von ... Ordner), jeweils im Format "\foo\bar". Sollte dieser Punkt hier fehl am Platze sein, ziehe ich ihn gern noch in einen anderen Thread um.

Besten Dank schonmal für die Hilfe und natürlich die sonst wirklich großartige Software
Clu

Benutzeravatar
Alex
Support
Support
Beiträge: 2430
Registriert: Mi 29. Mär 2006, 18:11

Re: "Nicht genug Speicherplatz" bei vollautomatischer Sicherung, obwohl genug Platz vorhanden

Beitrag von Alex » Mi 24. Apr 2019, 09:27

Hallo Clu,

habe gerade mal nachgeschaut, wann die Fehlermeldung auftreten kann. BSH prüft bevor es Sicherungen ausführt, ob das Sicherungsmedium (in deinem Fall das Netzlaufwerk) beschreibbar ist. Hier tritt wohl der Fehler 401 bei dir auf mit der Begründung, dass nicht genügend Speicherplatz vorhanden ist. Der Grund wird nicht von BSH genannt, sondern direkt vom Betriebssystem. ???

Bist du sicher, dass du ggf. manuell noch Dateien auf das Netzlaufwerk sichern kannst?
Die Unterverzeichnisse in den Wurzeln sind aber nicht vollständig die Verzeichnisse, die im Original existieren.
Da stehe ich gerade auf dem Schlauch ... was meinst du genau? Vielleicht hast du ein Beispiel?
Alexander Seeliger
{Support}

Clu
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: Di 23. Apr 2019, 10:49

Re: "Nicht genug Speicherplatz" bei vollautomatischer Sicherung, obwohl genug Platz vorhanden

Beitrag von Clu » Do 25. Apr 2019, 14:30

Hallo Alexander,

jetzt wird's interessant! :-)

Nach deinem Hinweis habe ich versucht, "manuell" auf das Netzwerklaufwerk zu schreiben. Ohne Erfolg: Ich konnte keine Verzeichnisse oder Dateien erstellen. Windows 10 meldete stets, der Speicherplatz ist voll. Witzigerweise sogar mit einem großen Dialog, der mir gleichzeitig anzeigte, es sei kein Platz vorhanden und gleich darunter "Freier Speicher: 4 GB". Die Admins hatten so etwas auch noch nicht gesehen.
Gut, offenbar Speicher voll, auch wenn Windows nach wie vor freien Speicher angezeigt hat. Also wollte ich via Backup-Browser eine Sicherung löschen, um Platz freizugeben. BSH blieb dann aber hängen beim "Warten auf das Medium", das zwar da war, aber eben bis auf den letzten Byte voll. Ich habe dann einen kleineren Backupordner im Windows-Explorer gesucht und händisch gelöscht. Danach ließ mich BSH auch wieder im Backup-Browser eine ältere Sicherung löschen.
Seither ist nun laut Windows-Explorer 0,5 GB mehr Platz auf dem Netzwerklaufwerk. Und tatsächlich verlief die erste automatische Sicherung wieder erfolgreich. Ich vermute aber, dass der Speicher bald wieder voll sein wird und ich vor dem gleichen Problem stehe.
Meine Vermutung ist, dass BSH symbolische Links verwendet und es dabei ein Anzeige- oder Summierungsproblem bei der Größenberechnung gibt. Das Problem dabei ist, dass ich jetzt einen Netwerkpfad voller Backupdaten habe und nicht weiß, welche Größe die Daten haben, denn es wird ja freier Platz angezeigt, tatsächlich scheint aber keiner vorhanden zu sein.
Daraus folgere ich drei Bugs (sorry):
  1. Das Schreiben der Backupdaten ist Voodoo und folgt nicht den Standards des Dateisystems. Andernfalls wüsste Windows, wie groß die Daten wirklich sind. (Alternative: Das Dateisystem von Windows 10 ist Voodoo, das wär' für mich auch okay.)
  2. Die "Speicher voll"-Prüfung vor dem Anlegen einer weiteren Sicherung funktioniert nicht (oder greift zu spät, also nach zu vielen Backups). Sie sollte ja eigentlich vorherige Backups entfernen, wenn der Speicher voll ist. Dass die Prüfung nicht weiß, dass kein Platz mehr ist, hängt wahrscheinlich mit dem ersten Punkt zusammen.
  3. Die "Warte auf Medium"-Routine beim Löschen von Sicherungen ist fehlerhaft. Sie sollte feststellen, dass das Medium zwar vorhanden, aber nicht beschreibbar ist, und dann abbrechen (oder eine aussagekräftigen Hinweis ausgeben).
Sehe ich das richtig? Soll ich nochmal etwas anderes probieren? Hilft dir das erstmal weiter? Wie löse ich das Problem zukünftig, dass der volle Speicher nicht rechtzeitig erkannt wird?

Die Backups sind nicht sooooooooo wichtig, d.h. ich kann auch ein bisschen experimentieren und einen Verlust der Backups riskieren.

Zu dem zweiten Problem mache ich wohl lieber wirklich einen zweiten Thread auf, wenn das okay ist?

~
Clu

Benutzeravatar
Alex
Support
Support
Beiträge: 2430
Registriert: Mi 29. Mär 2006, 18:11

Re: "Nicht genug Speicherplatz" bei vollautomatischer Sicherung, obwohl genug Platz vorhanden

Beitrag von Alex » Fr 26. Apr 2019, 20:37

Hallo Clu,

interessante Erkentnisse.
Meine Vermutung ist, dass BSH symbolische Links verwendet
BSH nutzt keine symbolischen Links. Das war tatsächlich mal angedacht, aber es gab einfach zu viele Probleme damit. BSH sichert nur die Veränderungen und merkt sich in einer Datenbank die "symbolischen" Links.

Zu deinen Folgerungen:
1. BSH nutzt nur Standard APIs zum Kopieren von Dateien, hier also kein Voodoo.
2. BSH löscht Sicherungen nur nach fest vordefinierten Zeitpunkten, das ist nicht abhängig vom Speicherplatz.
3. Hier wird in der Tat geprüft, ob das Sicherungsmedium beschreibar ist. Das ist auch notwendig, da BSH neben den Dateien auch die Datenbank anpassen muss. Trotzdessen das Dateien gelöscht werden, muss irgendwie sichergestellt werden, dass auch tatsächlich Schreibzugriff besteht. Leider kollidiert das wohl mit kein freier Speicher mehr verfügbar, obwohl eine 0 KB Datei geschrieben wird.

Hoffe das klärt einiges auf. BSH kann leider nicht automatisiert sich so anpassen, dass das Sicherungsmedium nicht vollläuft. In der Regel sollte BSH bei jedem Start anzeigen, ob der Speicherplatz bis zu einen bestimmtem Prozentsatz voll ist.

Zum anderen Problem kannst du gerne ein neues Thema aufmachen.
Alexander Seeliger
{Support}

Antworten